Lage + Fakten

Die Gesamtfläche Hohenfeldes beträgt 115 ha. 8 ha davon sind Wasserfläche und nur 5 ha Grünfläche (4%).

Hohenfelde ist zu 61% ein Wohngebiet (70 ha). Doch auch kleines und mittelständiges Gewerbe findet seinen Raum. Zahlreiche Gewerbeflächen sind zwischen Mühlendamm und Lübeckerstraße zu finden, wie beispielsweise die Gewerbegebiete Hohenfelder Allee und Mühlendamm. Einige Unternehmen haben sich aber auch in den Innenhöfen der Wohnblöcke niedergelassen. Der Norden ist besonders interessant für Unternehmen des Dienstleistungssektors. Dies zeigt deren steigende Tendenz von Ansiedlungen in den letzten Jahren. Einrichtungen für Bildung und Gesundheit liegen vor allem im Bereich um die Angerstraße. Hier befinden sich das Marien-Krankenhaus, die Altenanlage Amarita und diverse Gewerbeschulen.

Durchgangsstadtteil

Der Anteil der Verkehrsflächen in Hohenfelde ist mit 14 ha, d.h. 12% der Gesamtfläche enorm hoch. Der Hamburger Durchschnitt liegt bei 6%. Dies liegt unter anderem an vier Hauptverkehrsstraßen von gesamtstädtischer Bedeutung: Sechslingspforte, Mühlendamm, Lübeckerstraße und Landwehr. Sie zerschneiden den Stadtteil und mindern durch Lärm, Abgase, Rückstaus und als Gefahrenquelle die Lebensbedingungen der Bewohner. Im Zuge erster Verbesserungsmaßnahmen wurde versucht, die Siedlungsbereiche zwischen diesen Straßenzügen von Durchgangs- und Schleichverkehr freizuhalten. Einbahnstraßen und Tempo 30-Zonen haben die Situation dieser "Inseln" verbessert. Es besteht aber weiterer Handlungsbedarf.

Uferbereich der Alster

Der Anteil der Grün- und Freiflächen ist mit nur 5 ha sehr gering. Diese besitzen sehr unterschiedliche Qualität. Während die Grünfläche an der Alsterschwimmhalle scheinbar nicht einmal von Hundebesitzern frequentiert wird, erfreuen sich der Grünzug und vor allem die Spielmöglichkeiten zwischen Güntherstraße und Wandsbeker Stieg größter Beliebtheit bei jung und alt. Der Uferbereich der Alster und der Kuhlmühlenteich sind besonders wertvoll. Nicht nur Stadtteilbewohner nutzen diese Teile Hohenfeldes zum Spazierengehen, Joggen oder für die Mittagspause. Die Spiel- und Sportmöglichkeiten im Stadtteil werden, wie die Grünflächen, sehr unterschiedlich angenommen. Die Spielplatzbereiche am Graumannsweg und dem oben erwähnten Grünzug werden sehr stark von den Anwohnern genutzt. Der Spielplatz an der Alsterschwimmhalle hingegen wird wenig bis gar nicht besucht.


Entwicklungskonzept erstellt

Im Oktober 2006 ist das Entwicklungskonzept Hohenfelde fertiggestellt worden. Diese Internetseite wird seitdem nicht mehr aktualisiert.

Das Stadtteil-Entwicklungskonzept Hohenfelde wird im Auftrag der Stadtplanungsabteilung des Bezirksamtes Hamburg-Nord erstellt. Mit der planerischen Erarbeitung und der Durchführung der Werkstätten wurde die Arbeitsgemeinschaft SUPERURBAN und stadtplanbar, Gisela Sinz-König beauftragt.



Hohenfelde Entwicklungskonzept
info@hohenfelde-2006.de | http://www.hohenfelde-2006.de/hohenfelde/lage-fakten.html
Ausgegeben am Montag, dem 29.05.2017 um 04:07 Uhr.